Sonntag, 19. November 2017

Rezension: "Mordsleben - Ostfrieslandkrimi (Kripo Greetsiel ermittelt 3)" von Ulrike Busch

Daten zum Buch:
erschienen am: 13. Juli 2017
Verlag: Klarant
ISBN: 9783955736576
151 Seiten
Preis: 11,99 € (TB)
Hier geht's zur Verlagsseite!
Hier geht's zur Autorenseite!

Zum Inhalt:
Die berühmte Schauspielerin und Autorin Leonie Altina ist in ihre alte Heimat Greetsiel zurückgekehrt, um dort ihren Lebensabend zu verbringen. Gerade hat sie erfolgreich ihre Autobiographie herausgebracht. Doch eines Abends werden Schüsse auf ihr Haus abgegeben. Leonie Altinga bleibt unverletzt, es gehen lediglich zwei wertvolle Erbstücke zu Bruch. Doch der Schock sitzt bei allen tief. Wer will der allseits beliebten Frau  an den Kragen?

Der Fall ruft das frisch verliebte Ermittler-Duo Tammo Anders und Fenna Stern auf den Plan. Gemeinsam mit Tammos Onkel und Fennas Mutter, die Teilnehmer an Leonie Altingas Buchclub sind, stöbern sie in der Vergangenheit und erfahren, dass die Filmdiva vor vielen Jahren Tochter und Mann auf tragische Weise verlor. Ist Leonie in ihren Heimatort zurückgekehrt, um sich an den Verantwortlichen von damals zu rächen, und die Schüsse auf sie waren nur ein von ihr inszeniertes Ablenkungsmanöver? Denn nach dem Anschlag auf die alte Dame geraten plötzlich weitere Einwohner in Gefahr, die mit ihrer Vergangenheit in Zusammenhang stehen.

Meine Meinung:
Ich kenne bereits alle bisher erschienenen Bände von Ulrike Buschs Nordfriesland-Krimireihe "Kripo Wattenmeer", die mir sehr gut gefallen hat. Gerne habe ich mich deshalb mit der Autorin nun nach Ostfriesland begeben.

"Mordsleben" ist der dritte "Kripo Greetsiel"-Band rund um das Ermittler-Duo Fenna Stern und Tammo Anders. Die ersten beiden Teile sind mir bislang unbekannt, da es sich jedoch um eine Reihe handelt, sind die Einzelbände problemlos unabhängig voneinander zu lesen. Ich hatte zu keiner Zeit Probleme, der Handlung zu folgen, da es ein in sich abgeschlossener Fall ist.

Fenna Stern war mir ziemlich sympathisch. Sie geht systematisch vor, versucht sich in Opfer und Täter einzufühlen und hat einen angenehmen Charakter. Mit Tammo Anders hingegen wurde ich nicht warm. Er ist zickig, unfreundlich und wenig einfühlsam. Außerdem hat er keine rechte Lust auf den Fall, da er, wie es scheint, erst frisch mit Fenna zusammengekommen ist und einfach nur die Zweisamkeit mit ihr genießen möchte. Die Liebesgeschichte um die beiden ist mitunter ein Grund, weshalb ich die ersten beiden Bände auf jeden Fall auch noch lesen werde, da ich gerne mehr über die beiden erfahren möchte.

Ulrike Buschs Schreibstil ist wie erwartet lebendig und lässt sich flüssig lesen. Auch wenn es sich um einen Krimi handelt, ist der Grundton locker und subtil humorvoll. Dafür sorgen schon die verschiedenen Charaktere, meist typische Nordlichter mit Ecken und Kanten.

Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, so dass man nicht nur gute Einblicke in die Ermittlungsarbeit erhält, sondern neben den Kommissaren auch weitere wichtige Charaktere - z. B. das Opfer und die Verdächtigen - näher kennenlernt, die wieder allesamt liebevoll detailreich gezeichnet sind.

Ulrike Buschs Krimis leben nicht von Blut und Action, sondern von kluger Ermittlungsarbeit, Geheimnissen und Verflechtungen. Diese aufzudecken bzw. zu entwirren ist die Aufgabe der Kommissare und somit auch des Lesers. Ich habe gerne mitgerätselt und muss leider zugeben, dass ich nicht wirklich wusste, wer der Täter ist. Den wahren Täter hatte ich zwar auch unter Verdacht, aber eigentlich nur, weil ich so planlos war, dass ich letztendlich jeden verdächtigt habe.

"Mordsleben" ist ein kurzweiliger Krimi mit einer komplexen Story, der mich sehr gut unterhalten hat. Lediglich mit dem Ermittlerduo muss ich noch ein bisschen warm werden.

4 von 5 Schreiberpaletten

 Vielen Dank an Ulrike Busch und den Klarant-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)