Mittwoch, 15. November 2017

Rezension: "Der Tiger in der guten Stube - Wie die Katzen erst uns und dann die Welt eroberten" von Abigail Tucker

Daten zum Buch:
erschienen am: 11. September 2017
Verlag: Theiss
ISBN: 9783806236477
304 Seiten
Preis: 19,99 € (HC)
Hier geht's zur Verlagsseite!

Zum Inhalt:
Katzen sind unsere liebsten Haustiere. Im Laufe ihrer gemeinsamen Geschichte mit uns wurden sie zu einer der erfolgreichsten Tierarten auf diesem Planeten. Und heute herrschen sie über Hinterhöfe, ferne antarktische Inseln und unsere Wohnzimmer … und einige sind zu Stars des Internets geworden, die höhere Klickzahlen erreichen als so manche Hollywood-Größe.

Aber wie haben Katzen diese Dominanz erreicht? Anders als Hunde haben sie für uns keinen praktischen Nutzen. Sie sind miserable Rattenjäger und gleichzeitig eine Bedrohung für viele Ökosysteme. Und doch lieben wir sie. Um unsere Hausgenossen besser zu verstehen, macht sich Abigail Tucker auf die Reise zu Züchtern, Umweltaktivisten und Wissenschaftlern. Profund und unterhaltend erzählt sie, wie diese kleinen Kreaturen ihre Beziehung zu uns Menschen genutzt haben, um zu einer der einflussreichsten Spezies der Erde zu werden.

Nach der Lektüre werden Sie unsere pelzigen Begleiter mit anderen Augen sehen und sich selbst womöglich auch.
(Klappentext)

Meine Meinung:
Katzen - wie kann man sie bitteschön nicht lieben?! Ich jedenfalls bin ein großer Fan der putzigen Fellnasen. Außerdem liebe ich Hunde, und ich werde den Teufel tun und mich zwischen den beiden entscheiden, denn auch wenn sie - wie in diesem Buch mal wieder ganz klar gezeigt wird - total unterschiedlich sind, sind sie beide absolut liebenswert.

Aber wieso genau sind Katzen die vermutlich beliebtesten Haustiere der Welt? Wieso können wir Stunden damit verbringen, uns Katzenvideos anzuschauen? Warum lassen sich Katzenbesitzer von ihren Lieblingen wie Sklaven herumscheuchen? Und wie kommt es, dass Katze und Mensch früher Todfeinde waren und jetzt einträchtig auf der Couch schmusen? Diesen und vielen weiteren Fragen rund um die possierlichen Tiere geht Abigail Tucker nach, selbst Mutter mehrerer Katzen sowie zweier Töchter, deren erstes Wort "Katze" war.

In neun Kapiteln begleiten wir die Autorin auf ihrer Reise durch die Welt der Felidae. Tucker hat hier ausführlich recherchiert, hat weder Kosten noch Mühen gescheut und ist an verschiedene Orte der Welt gereist, um mit Forschern zu reden und Projekte zu besuchen. Man lernt hier wirklich wahnsinnig viel nicht nur über diese Tiere, sondern auch über uns Menschen (Spannend z. B., wie Raubkatzen früher unsere Entwicklung zum Fleischfresser beeinflusst haben.) und über andere Spezies, z. B. Beutetiere von Katzen.

Und so erfährt man nicht nur Liebenswertes über Katzen, sondern auch unschöne Tatsachen. Z. B. dass Katzen für das Aussterben zahlreicher Tiere verantwortlich sind. So hat Australiens Umweltminister der Katze in Australien, dem "Tsunami der Gewalt und des Todes", den Krieg erklärt, während in Key Largo Freiwillige verzweifelt um das Überleben der von wilden und Hauskatzen gejagten Key Largo-Waldratte kämpfen. Interessant fand ich auch, dass Hunde durchaus vegetarisch leben können, während eine fleischlose Ernährung für Katzen tödlich ist.

Man merkt der Autorin ihre große Liebe für Katzen an. Und sie versucht, die zahlreichen Fakten dem Leser unterhaltsam zu präsentieren. Dies gelingt ihr jedoch nur bedingt. So hatte ich öfter mal das Gefühl, dass ich eher eine wissenschaftliche Arbeit als Unterhaltungsliteratur vor mir habe. Dementsprechend würde ich auch sagen, dass der Schreibstil recht anspruchsvoll und vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Stellenweise lesen sich Tuckers Ausführungen sehr trocken und ziehen sich in die Länge. Ich bin mir nicht sicher, ob ein Buch, das für die breite Masse gedacht ist, so sehr in die Tiefe gehen muss.

Auch die recht zahlreichen Fußnoten brachten manchmal meinen Lesefluss ins Stolpern. Die dazugehörigen Anmerkungen hätten meiner Meinung nach besser ans Blattende auf der gleichen Seite gehört. So ist es ein nerviges Hin- und Herblättern zwischen Text und Anhang, es sei denn, man befasst sich einfach gar nicht mit den Fußnoten. Da aber teilweise noch weitere Erläuterungen dort zu finden sind, wollte ich sie nicht komplett ignorieren. Größtenteils sind dort aber nur Quellenangaben zu finden.

Das Buch ist hochwertig aufgemacht mit Pfotenabdrücken und anderen skizzierten Katzenmotiven. Das lockert etwas auf und ist hübsch anzusehen. Die 20seitigen Anmerkungen (Fußnoten) liefern massenhaft weiterführende Literatur für diejenigen, die es wirklich ganz genau wissen wollen. Vermisst habe ich jedoch Fotos, denn bei diesem Thema würde sich meiner Meinung nach weiteres Anschauungsmaterial bestens anbieten (z. B. Fotos diverser erwähnter Katzenarten oder Beutetiere, Statistiken, Landkarten o.ä.).

"Der Tiger in der guten Stube" bietet zahlreiche unterhaltsame und spannende Fakten über die Welt der Katzen. Für mich war es jedoch leider eine Spur zu trocken und wissenschaftlich.

3,5 von 5 Schreiberpaletten

Vielen Dank an Literaturtest.de für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)